Information zu „AMOK-Lagen“ in der Schule

Auf Veranlassung der Kreispolizeibehörde…

…des Landrates des Ennepe-Ruhr-Kreises möchte ich Sie, liebe Eltern / Erziehungsberechtigte, über „AMOK – Lagen“ in der Schule informieren.

Vielleicht haben Sie davon gehört, dass es in Deutschland an vereinzelten Schulen zu gewalttätigen Übergriffen durch Amoktäter gekommen ist. Auch wenn solche Ereignisse an deutschen Schulen eine seltene Ausnahme sind, darf eine Schule das Thema nicht ignorieren.

An unserer Schule wurden in enger Zusammenarbeit mit der Polizei konkrete Vorkehrungen zur Sicherheit Ihres Kindes für einen solchen unwahrscheinlichen Fall getroffen. Aber auch Sie als Eltern / Erziehungsberechtigte tragen in einer derartigen Notsituation eine große Verantwortung, damit die gefahrenabwehrenden Aufgaben der Polizei nicht behindert werden. Darum bitte ich Sie in Abstimmung mit der Polizei, folgende Hinweise zu beachten:

RUFEN SIE IHR KIND IM NOTFALL NICHT PER HANDY AN!

Das Handy Ihres Kindes soll vielleicht gerade für eine wichtige Information an die Polizei genutzt werden. Die Netzkapazitäten im AMOK- Fall sind schnell ausgeschöpft und können dann auch die Polizei behindern. (laut Schulordnung der GGS Holthausen gehören Handys grundsätzlich nicht in die Schule!)

 
BETRETEN SIE NICHT DAS SCHULGEBÄUDE ODER GEFÄHRDETE NAHBEREICHE!
Täter können auch auf Personen außerhalb der Schule einwirken oder sich gar außerhalb der Schule aufhalten.
 

Bitte bedenken Sie, dass Sie durch die Beachtung der o.g. Hinweise zur Abwehr der Gefahr beitragen. Für Ihr Verständnis möchte ich mich bei Ihnen bedanken.

Mit freundlichen Grüßen

Susanne Bergmann

-Schulleiterin-